home  
Abendstimmung vor Stavoren
   
* *
Ijsselmeer und Wattenmeer
* *

Stavoren

zurück
 
Stavoren

Wer mit Segelyacht oder Plattbodenschiff unterwegs war, kennt Stavoren sicher als Einfallstor zu den Friesischen Seen. Leider kann man kaum noch etwas davon erkennen, dass Stavoren eine der ältesten Städte am Ijsselmeer war - Sturmfluten haben ihr Werk getan. Von der ehemaligen Bedeutung erzählt die Geschichte von der "Dame von Stavoren". Steinreich wies sie die Fracht eines ihrer Kapitäne, nämlich bestes Korn, zurück und ließ es in die Flut werfen. Überheblich war sie geworden, die Dame. Nur noch Gold wollte sie haben. Auf ihre Hybris und deren mögliche Folgen hingewiesen, warf sie einen Ring ins Meer: "Genauso wenig wie das Meer mir diesen Ring zurück geben wird, werde ich jemals arm sein". Na ja, wir wissen ja wie es weitergeht. Ein Fisch frisst den Ring, der Fischer bringt das tolle Exemplar der reichen Frau, der Hafen versandet und aus ist es mit der Fraulichkeit von Stavoren. Dort, wo das Getreide über Bord geworfen wurde, wächst noch heute Seegras in Mengen: Der "Vrouwezand".

Wir bummeln immer mal wieder gerne durch die Straßen oder gehen hier essen. Hauptstrasse etwa Mitte links. Viel Spaß macht auch Sightseeing an der Schleuse, besonders bei viel Wind. Immer beachtenswert die Hafenmanöver der Charterschiffe im alten Hafen. Es gibt nahe dem Alten Hafen auch noch (!) einen kleinen Supermarkt.
Stavoren ist für uns die "Schnelle Adresse", da undere Bavaria "Vernieuwing" unweit im "Jachthaven Pyramide Watersport" liegt. Weitere Informationen über diesen Hafen am Ijsselmeer . . .

Ansteuerung von Stavoren
Warten auf die Schleusung
In der Schleuse
Strand bei Stavoren
"Frau von Stavoren"
Nach der Schleuse im Kanal

Die Geschichte der "Vrouwtje van Stavoren"
als
pdf-Download
  nach oben

Impressum & Datenschutzerklärung  © 2001-2018   ark-design  Alle Rechte vorbehalten.